Mitgliederbereich

Anmeldestatus

DGSL Newsblog

Nachlese DGSL LernKongress 2019

Und wieder ist ein großartiger DGSL-LernKongress Geschichte …

Der Ort: Nürnberg und das Deutsche Spielearchiv Nürnberg waren wunderbare Gastgeber.
Danke an Stefanie Kuschill für die vielen Geschichten rund um die Spiele, die Sammlung und das Pellerhaus.

„Beim Spielen und auch beim Spieleentwickeln bin ich gerne geleitet von Vergnügen und Spaß, ähnlich einem Künstler oder Dichter.
Es gibt kaum eindeutige Ziele, außer diesen beiden eben.“

Alexander Randolph

Das Projekt: Empirische Analyse motivierender Spielelemente „EMPAMOS“

Professor Dr. Thomas Voit von der TH Nürnberg hat mit Hilfe maschineller Lernverfahren die Textanleitungen von über 30.000 Spielen analysiert und dabei die motivationale DNA von guten Spielen entschlüsselt. In Kleingruppen haben wir über die beiden Kongresstage verteilt daran gearbeitet, diese motivationale Kraft der Spiele auch im Traineralltag zu entdecken. Das Fazit vorab: Alle Kleingruppen haben ein positives Ergebnis für die unterschiedlichen Lernfelder, für die sie getestet haben, entwickelt. Das bedeutet: Ja, wir können bestätigen, dass Gamification – das ist der Versuch, Spiel-Design-Elemente in spielfremden Kontexten einzusetzen – auch in unseren Lernfeldern funktioniert!

Danke an Professor Dr. Voit und Ralf Besser für die Moderation und Anleitung in den Gruppen!

Die Sicht der Psychologie auf Motivation und Spiel:

Dipl. -Psych. Thorsten Schmittlutz und Dipl. Psych. Dr. Marius Raab erläuterten in ihren Impulsvorträgen die Dynamik der Motivationsdefinition und diskutierten mit den Teilnehmenden über Steigerung und Zerstörung von Motivation. Besonders engagiert diskutierte die Gruppe zum Thema Ethik und Moral. Was tun Suggestopäden, um Motivation zu steigern und was nicht?

In jeder Kleingruppe wurde ein Alltagsthema ausgesucht, an dem die Teilnehmenden die Motivationsmuster erforscht und kombiniert haben. Schritt für Schritt, Phase für Phase wurden die Verbindungen zwischen den Mustern deutlicher und das Ergebnis klarer.

Der Spieleabend:

Spielecoaches des Deutschen Spielearchivs Nürnberg hatten eine vielfältige Vorauswahl getroffen und die Spieltische vorbereitet. Im Anschluss an das Abendessen im beeindruckenden Foyer des Pellerhauses war alles zum Spielen angerichtet. Wir entdeckten unsere Spiellust und brauchten keine Motivierung: Spontan wurden die Tische besetzt und losgespielt. Wir hatten viel Freude. Danke an die Spielecoaches!

Suggestopädie „live“:

Beliebte Spiele aus der suggestopädischen Praxis, präsentiert von Marion Kellner-Lewandowsky und Monika Bone

Am Sonntag Nachmittag waren sich alle Teilnehmenden einig: Es war wie jedes Jahr – wunderbar!

1. Weil wir einen bunten Strauß an Impulsen für den Alltag mitgenommen haben:
Wir haben die Bedeutung dessen, was wir tun, neu erlebt.

2. Weil wir neue Kompetenzen erworben haben und schon Bekanntes auffrischen konnten:
Wir haben uns in unserer Kompetenz erlebt.

3. Weil wir frei waren zu wählen, woran wir arbeiten wollten:
Wir haben unsere Autonomie gespürt.

4. Weil wir neue Menschen kennengelernt, Freunde wieder getroffen und Beziehungen gestärkt haben.
Wir waren sozial eingebunden.

Wir haben EMPAMOS gelebt.

Vielen Dank an das Vorstandsteam, das sich gemeinsam mit Ralf Besser mutig für Experimente entschieden hat.

Vielen Dank an alle Referenten, die ihr Wissen mit uns geteilt haben.

Vielen Dank an alle Suggestopäden, die das Neue offen aufgenommen und damit experimentiert haben.

Es hat viel Spaß gemacht, mit euch zu arbeiten und ich bin sicher, dass jeder und jede ein Stück EMPAMOS in seinen und ihren Alltag einbauen wird.

Herzliche Grüße
Monika Bone

DGSL LernKongress 2019 - Programm & Referenten

Das Programm zum DGSL LernKongress 2019

Die Spannung steigt – der Plan steht!

Voller Energie und Vorfreude stecken wir in Vorbereitungen unseres Kongresses.
Um auch allen Teilnehmern und Interessierten noch umfassender zu informieren haben wir unseren Ablaufplan verföffentlicht. Verschaffen Sie sich einen Überblick über den Ablauf unseres LernKongress 2019 sowie alle mitwirkenden Referenten.

Wir freuen uns aus Sie und können es kaum erwarten, wenn wir mit Ihnen gemeinsam im Deutschen Spielearchiv in Nürnberg von der Spieleforschung lernen.

Hier geht’s zum Programm
Hier geht’s zu den Referenten

Oder als Download
Infoflyer Programm & Referenten
Infoflyer LernKongress 2019

DGSL LernKongress 2019 goes Social Media

Für die Verwendung in sozialen Netzwerken haben wir allen Teilnehmern und Interessierten an unserem DGSL LernKongress 2019 Bildmaterial zum Austauschen, Teilen und Posten zur Verfügung gestellt. Für facebook haben wir unterschiedliche Titelbilder sowie jeweils eine Grafik für die eigene Story und den Newsfeed aufbereitet, für Twitter zwei unterschiedliche Bilder für den Newsfeed und für Instagram und WhatsApp Grafiken für die Story bzw den Status und zum Teilen erstellt.
Sie können die Grafiken einfach per „Ziel speichern unter“ abspeichern und in den jeweiligen Medien einsetzen.

Oh, what a day!

So war der DGSL-Impulstag in Velen

Hier sind die heimlichen Stars unseres regionalen DGSL-Impulstages in Velen – „We proudly present“: Malcolm jr. und Markus, die beiden schottischen Hochlandrinder aus Richard Lötterts Herde!

Herzlichen Dank an alle Referentinnen und Referenten, an alle Helferinnen und Helfer im Orga-Team und an alle Teilnehmenden! Es war ein wunderbares Lernerlebnis, diesen Samstag mit euch allen im Forsthaus zu verbringen. Die Bilder sprechen für sich!

 

DGSL Erlebnistag 2019

Dementsprechend gut besucht war auch unser nachfolgender Erlebnistag Suggestopädie, den wir am 30. März gemeinsam mit der VHS Bergisch Gladbach durchgeführt haben. Wir konnten den 27 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in drei Workshops, nachzulesen unter Erlebnistag, zeigen, was das suggestopädische Konzept ausmacht. Danke auch an unsere Referenten Roswitha, Monika und Erich für Euren ehrenamtlichen Einsatz. Und ein großes Dankeschön auch an Cornelia Fuhrich für die tolle Vorbereitung!

didacta – die Bildungsmesse 2019

Die Didacta 2019 in Köln war, wie auch die Messen der Vorjahre, ein Erfolg. Es ist erfrischend zu erleben, wie viele Menschen wir immer noch von unserem Konzept begeistern können. Auch jene aus den eigenen Reihen: Vielen Dank an alle, die uns wiederholt oder zum ersten Mal am Stand unterstützt haben.

Wir haben insgesamt ca. 350 Gespräche geführt, mehr als die Hälfte sehr gute und intensive.

 

Generation X, Y und Z – Miteinander Lernen auf dem DGSL-Lernkongress 2018

Wir TrainerInnen, LehrerInnen, Coaches und ProzessbegleiterInnen in der DGSL werden älter. Wir wollten wissen, was wir tun können, um auch für die nächsten Generationen von SchülerInnen, StudentInnen und Teilnehmenden attraktive Lernformen und -konzepte anzubieten, um „fit for future“ zu sein. – Wie muss sich Unterricht verändern? Welche neuen Methoden und Konzepte braucht es? Und vor allem: Wie müssen wir uns ganz persönlich vielleicht verändern?

Im Live-Experiment der Weiterentwicklungskommission trafen sich Menschen aus unterschiedlichen Generationen, um miteinander zu erforschen, wie sie lernen und was sie dazu brauchen. Die Konzeption des Experiments lehnte sich an das agile Konzept des Design Thinking an: Klare Strukturen, enge Zeitfenster, ständige Perspektivenwechsel, kreative Ideenfindungsprozesse und die konkrete Erstellung von Prototypen. Das war der Plan der Weiterentwicklungskommission, bestehend aus Bianca Kleine-Wilde aus Ludwigshafen, Ralf Besser aus Bremen und mir.

Zunächst lernten sich die Teilnehmenden des Workshops und die Gäste kennen – die Grundlage, um das Problem des anderen zu verstehen. Heiße Diskussionen der Generationen unter sich folgten – Teilnehmende des Kongresses hörten zu und bildeten Hypothesen für die Probanden. Anschließend diskutierten die Kongressteilnehmer und die Probanden hörten zu: Erste überraschte Gesichter und Rückfragen. Mittags wurden die Gäste verabschiedet und die Gruppen der Kongressteilnehmer dachten weiter. Die neue Herangehensweise war inspirierend und für einige Altersgruppen schwer. Hier spürten wir, dass wir tatsächlich etwas völlig Neues ausprobierten.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Vier Arbeitsgruppen haben konkrete Prototypen entwickelt. Diese neuen methodischen Ansätze wurden am Sonntag im Plenum präsentiert und der DGSL zum Test zur Verfügung gestellt. Im Anschluss an die Didacta 2019 plant das Vorstandsteam einen Erprobungsworkshop. Wer Lust hat, dabei zu sein, meldet sich gern unter dialog@dgsl.de.

Mein persönliches Fazit: Es hat großen Spaß gemacht, das Experiment gemeinsam zu entwickeln. Wir haben dazu sowohl persönliche als auch virtuelle Treffen genutzt und haben super gute Erfahrungen damit gemacht. Die Begleitung der Generationen im Experiment war spannend und die Lernfelder für mich und meine Generation deutlich sichtbar. Ich freue mich sehr auf den Test-Workshop in 2019.

Kreativität und klare Strukturen sind Markenzeichen des Design Thinking Prozesses.
Kreativität und klare Strukturen sind Markenzeichen des Design Thinking Prozesses.

 

Kreativität und klare Strukturen sind Markenzeichen des Design Thinking Prozesses.
Im Anschluss an die Testphase werden die neuen Methoden in die DGSL Toolbox aufgenommen und den Mitgliedern zur Verfügung gestellt.

 

Quelle

Monika Bone